Aktualisierung der Eckpunkte zur Energiewende 2030

Der Kreistag hat am 27. April 2015 den Kreistagsbeschluss aus dem Jahr 2006 („Der Landkreis Ebersberg hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 frei von fossilen und anderen endlichen Energieträgern zu sein. Dies soll in erster Linie durch Effizienzmaßnahmen und Einsparen von Energie erreicht werden. Der verbleibende Anteil an Energie soll dezentral und regenerativ in unserer Region erzeugt werden.") uneingeschränkt aufrechterhalten und weiter konkretisiert. Dadurch wurden die Eckpunkte zur Energiewende 2030 aktualisiert, festgehalten und von allen Kreistagsmitgliedern einstimmig angenommen. Der Kreistagsbeschluss bestärkt somit im hohen Maße die Energiewende 2030 im Landkreis Ebersberg.
 

Die Eckpunkte zur Energiewende 2030 sind folgende:

  1. Bestärkung des Ziels bis 2030 frei von fossilen und endlichen Energieträgern zu sein durch Effizienzmaßnahmen und Einsparen von Energie sowohl für Strom und Wärme als auch für Verkehr und Mobilität
  2. Unterstützung der Positionspapiere der Bürgermeister zum Thema „Lokale Wertschöpfung der Energiewende sichern!" 
  3. Gründung eines regionalen Energieversorgungsunternehmen durch die REGE e.G. 
  4. Prüfung der Rekommunalisierung der Netze in Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Landkreis
  5. Erstrebung des Energiemixes aus allen regenerativen Energien aus dem Energienutzungsplan
  6. Beauftragung des Klimaschutzmanagers H. Gröbmayr für die Entwicklung des Meilensteinplans bis 2030
  7. Unterstützung der Bürger, Kommunen und Unternehmen durch die Energieagentur Ebersberg gGmbH
  8. Unterstützende Verfahrensweise durch die ausführenden Verwaltungsstellen
  9. Bis 2020 mindestens 90 % Abdeckung des Energiebedarfs seiner Liegenschaften mit regenerativen  Energien und Reduzierung des Energieverbrauchs der Liegenschaften um mindestens 15 %
  10. Verpflichtung des Kreistags und der tragenden Parteien zum Beitrag zur Energiewende
  11. Unterstützung der Energieagentur und der Energiegenossenschaften bei allen CO2-bindenden Maßnahmen

Der aktualisierte Beschluss wurde einstimmig angenommen. Den vollständigen Beschlussauszug können Sie hier nachlesen