Sanierung Einfamilienhaus

 

Außenansicht vor der Sanierung

Außenansicht nach der Sanierung

Im Rahmen einer Energieberatung wurde für die 1987 erbaute Doppelhaushälfte ein Gesamtkonzept zur energetischen Sanierung erarbeitet.

Vorgaben des Bauherren waren:

Energetische Verbesserung der Bausubstanz und der Anlagetechnik Einbau von Bädern im Dach- und Untergeschoss
Erneuerung des Bades im ObergeschossVergrößerung der Fensterflächen
Ein großzügiger Zugang vom Wohnzimmer in den GartenEin Modernes Aussehen
Eine großzügige Terrassenüberdachung Ein großes Eingangsvordach
Verglasung der Freisitzüberdachung

Die Durchführung der Maßnahme im bewohnten Zustand (Familie mit drei kleinen Kindern) stellte erhöhte Anforderungen an Planung und Koordinierung durch die Bauleitung. 

Ein durchgängiges Konzept für Luft- und Winddichtigkeit und dessen Umsetzung war selbstverständlich. Die wärmebrückenoptimierte Detailausbildung erforderte Gehirnschmalz in der Planung. 

Trotz schlechter Werte im unveränderten Bodenplattenbereich führten die Maßnahmen zu einem berechneten, sehr geringen Wärmebrückenzuschlag von 0,013 W/m2K gegenüber dem  Standardwärmebrückenzuschlag Sanierung von 0,1 W/m²K. So konnte aufgrund der energetisch optimierten Planung und des Nachweises der damit deutlich verbesserten Gebäudehülle, ohne Erhöhung der Dämmstoffstärken gegenüber Standardberechnung, anstelle des ursprünglich angestrebten Effizienzhaus 85 Niveaus ein Effizienzhaus 55 Niveau erreicht werden. Die KfW-Bank hat dies mit einem deutlich höheren Zuschuss honoriert.

Der gestalterisch und technisch optimale sowie platzsparende Einbau der Lüftungsanlage mit Vertikalversorgung im Treppenauge war eine Herausforderung. Die Zentralanlage sorgt für gesunde, frische und schadstoffarme Luft im Haus. Vor der Sanierung war die CO2-Konzentration nachts trotz diverser baulicher Undichtigkeiten im gesundheitsschädlichen Bereich. Nach der Sanierung liegt sie nun unter 1000 ppm.

 

Förderungen

KfW-Programm Energieeffizienzhaus 55

KfW-Programm altersgerechtes Umbauen

KfW BaubegleitungBAFA Solar und Kesseltauschbonus

Heizungspumpentausch Gem. Vaterstetten

BAFA Vor Ort Energieberatung

 

Maßnahmen

MaßnahmeRealisierungEnergetische Werte

Dach / oberste Geschossdecke

 

Zwischensparrendämmung 20cm Mineralwolle WLG 035

Aufsparrendämmung 12cm Holzfaserdämmung WLG 045

U = 0,14 W/m2K

Fassade

 

Bestand + Außenwanddämmung WDVS  20cm EPS WLG

Kellerwandinnendämmung 8cm WLG 031

U = 0,13 W/m²K

U = 0,34 W/m²K (Beton) bzw. 0,25 W/m²K (Mauerwerk)

Fenster

 

Holz-Alu-Fenster 3 Scheiben Wärmeschutzverglasung

Ug = 0,6 W/m²K und Rahmen Uf = 1,10 W/m²K

Heizung

 

Hocheffiziente Gas-Brennwerttherme mit 4% solarer Heizungsunterstützung

Hydraulischer Abgleich

Warmwasser

 

Zentrale Warmwasserbereitung über Heizwärmeerzeuger mit 42% solarer Trinkwassererwärmung (Röhrenkollektoren)

Bivalenter Solarspeicher = Pufferspeicher

Lüftung

 

Einbau einer zentralen Lüftungsanlage mit 85% Wärmerückgewinnung

 

Erfolg

VorherNachher
EnergieträgerÖlGas
Heizwärmebedarf91 kWh/m2a13,6 kWh/m2a
Beheizte Nutzfläche (laut EnEV)234 m2271,8 m2
Endenergiebedarf182 kWh/m2a25,4 kWh/m2a
Primärenergiebedarf187 kWh/m2a33,5 kWh/m2a

 


Planung

Architekturbüro Pöllmann

Heideweg 1a

85598 Baldham

Email: office@architekturbuero-poellmann.de

http://www.architekturbuero-poellmann.de