EBERwerk

Die ununterbrochene Versorgung mit Strom ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Das wird vor allem bei Stromausfällen deutlich. Dann wird den Betroffenen vor Augen geführt, dass ohne Elektrizität vieles still steht. Dies verdeutlicht die Wichtigkeit der Infrastruktur, die uns kontinuierlich mit Strom versorgt: das örtliche Verteilnetz.

Die Energiewende stellt unser örtliches Stromnetz vor Herausforderungen. Wind und Sonne beeinflussen, wann wie viel Energie zur Verfügung steht. Nachfrage und Angebot sind nicht immer im Gleichgewicht und fordern das Netz. Zudem werden im Zuge der Energiewende viele neue Netzanschlüsse und -kapazitäten für Erzeugungsanlagen, Speicher und Ladestationen benötigt.

Neben Projekten zur Einsparung und Erzeugung von Energie wurde von den Gemeinden im Landkreis deswegen schon sehr bald in Erwägung gezogen, ein unternehmerisches Engagement im Rahmen des Netzbetriebs aufzunehmen und hierdurch Einfluss auf diese wichtige Infrastruktur zu erlangen.

Das Stromverteilnetz im Landkreis Ebersberg wird bisher von der Bayernwerk AG betrieben. Bereits im Jahr 2016 hat das Bayernwerk eine Stromnetzgesellschaft für den Landkreis (EBERnetz GmbH & Co. KG) gegründet und den Gemeinden eine Beteiligung angeboten.

Nachdem die Gemeinden grundsätzliches Interesse gezeigt haben, hat die Energieagentur Ebersberg, begleitet von der Nürnberger Kanzlei Rödl & Partner, die Bedingungen für eine Beteiligung der Gemeinden mit dem Bayernwerk erörtert und in einem Konsortialvertrag fixiert. Im Ergebnis haben die Gemeinden mit dem Abschluss des Konsortialvertrags das Recht, über eine kommunale Holding innerhalb der nächsten zwei Jahre die Mehrheit der Geschäftsanteile am EBERnetz zu erwerben.

Im Februar 2017 hat die Energieagentur Ebersberg im Auftrag der Kommunen eine solche kommunale Holding, die EBERwerk GmbH & Co. KG, gegründet und den Konsortialvertrag mit dem Bayernwerk unterzeichnet.

Die Kommunen haben nun die Gelegenheit die Beteiligung am EBERnetz zu prüfen und zu planen. Neben einer möglichen Beteiligung am Netzbetrieb sollen im kommunalen EBERwerk zukünftig weitere energiewirtschaftliche Geschäftsfelder entwickelt und aufgebaut werden, um die Energiewendeziele des Landkreises zu erreichen.