Energieagentur Ebersberg - München

Elektromobilität

 
 
Mehr Mobilität mit weniger Verkehr. Das ist der Leitgedanke für die Zukunft der Mobilität. Die Umsetzung der Verkehrswende ist ein unerlässlicher Beitrag zum Klimaschutz, aber auch wesentlich für die Steigerung der Lebensqualität und Zukunftssicherheit in der Region.
 
Die Zugehörigkeit zum Münchner Verkehrs- und Tarifverbund und regionale Bahnstrecken bilden die Ausgangslage, die genutzt und ausgebaut werden sollte. Die Schienen- und Busangebote dienen dabei das Rückgrat. Zudem wird die Elektromobilität in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Elektromobilitätskonzepte
in den Landkreisen Ebersberg und München

Was braucht es, um den Anteil an Elektroautos in den Landkreisen signifikant zu erhöhen? Wie können die Voraussetzungen für eine breite Akzeptanz für Elektromobilität geschaffen werden? Das sind die Kernfragen, die im Rahmen der Elektromobilitätskonzepte für die beiden Landkreise Ebersberg und München bearbeitet wurden. Die darin erörterten Maßnahmen befinden sich seitdem in Umsetzung.

Wir stehen Ihnen als zentrale Anlauf- und Kontaktstelle zur Verfügung, wenn Sie Beratung, Unterstützung und Inspiration rund um das Thema Elektromobilität und deren Förderungen suchen. Ziel ist es, die Elektromobilität mit ihren enormen Potenzialen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität zu fördern.

Fördermittel

Einen ersten Überblick über staatliche Fördermöglichkeiten bieten Ihnen die gemeinnützige Beratungsgesellschaft CO2Online sowie das privatwirtschaftliche Unternehmen The Mobility House

Unter unserer Rubrik Aktuelles finden Sie auch stets Neuigkeiten zu den aktuell verfügbaren Förderungen.

Öffentliche Ladestationen

Die Suche nach öffentlich zugänglichen Ladestationen ist für Elektroautofahrer*innen stets von Bedeutung, besonders wenn keine Möglichkeit besteht, zuhause oder am Arbeitsplatz zu laden. Eine gute Übersicht über die verfügbaren öffentlichen Ladestationen findet sich über den Ladeatlas Bayern, über die Ladekarte der Online-Community goingelectric.de sowie über das Ladesäulenregister des BDEW.

Lohnt sich ein E-Auto für mich?

Sollten Sie sich noch nicht sicher sein, ob ein Elektroauto für Sie das richtige ist oder ob sich ein Umstieg für Sie lohnt, können Sie über die Vergleichsrechner der Plattformen EMIL des Energieinstitut Vorarlberg sowie den Kostenrechner von e-stations.de ermitteln, welcher Antrieb für Sie der günstigere und umweltschonendere ist.
 
Melden Sie sich gerne bei uns für genauere Informationen und weitere Fragen!

 


Mobilitätsalternativen


Für Arbeitgeber gibt es mittlerweile eine Reihe verschiedener Möglichkeiten, die Mobilität der Mitarbeiter*innen nachhaltiger und ressourcenschonender zu gestalten. Alternativen zum eigenen PKW entlasten Geist und Geldbeutel der Arbeitnehmer*innen und steigern die Attraktivität Ihres Unternehmens.

Fahrrad und E-Bike

Mit dem Fahrrad zu fahren ist – nach dem Zufußgehen – die wohl klimafreundlichste Fortbewegungsart. Zusätzlich hat das Radeln viele positive Effekte auf Ihre Mitarbeiter*innen: Sie sind zufriedener, ausgeglichener, produktiver und haben rund ein Drittel weniger Krankheitstage.

Als Unternehmen haben Sie verschiedene Möglichkeiten, das Radfahren für Ihre Arbeitnehmer*innen attraktiver zu gestalten: Sie können sich an Aktionen wie STADTRADELN oder der Initiative Mit dem Rad zur Arbeit beteiligen. Durch das Bereitstellen von Radabstellanlagen tun Sie nicht nur Ihren Mitarbeiter*innen etwas gutes, sondern senken auch Ihre Infrastrukturkosten, da Sie weniger Platz für PKW-Parkplätze benötigen. Mit Initiativen wie JobRad können Sie Ihren Mitarbeiter*innen das Leasing und die Überlassung von Diensträdern ermöglichen. Oder lassen Sie sich vom ADFC e. V. zum "Fahrradfreundlichen Arbeitgeber" zertifizieren und profitieren Sie von den Vorteilen.

Carsharing und Mitfahrgelegenheiten
 
Nutzen Sie Ihr Intranet, um dort ein Portal für Fahrgemeinschaften einzurichten. So können sich Ihre Mitarbeiter*innen für die tägliche Fahrt zur Arbeit sehr einfach zusammenschließen und doppelte Fahrten vermeiden.
 
Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, innerhalb bestimmter Apps von Drittanbietern eigene Pendelgruppen zu eröffnen (für die Firma oder idealerweise sogar firmenübergreifend für ein Gewerbegebiet) und diese auf dem Smartphone abzurufen.
 
Zudem können Sie Ihren Mitarbeiter*innen das Angebot machen, die Dienstflotte nach Dienstschluss auch privat zu nutzen.
 
Alle diese Alternativen können die Mobilität in Ihrem Unternehmen sowie Ihr Image verbessern. Befragen Sie Ihre Mitarbeiter und gehen Sie schrittweise in Richtung nachhaltige Mobilität.

Hintergrund